Schriftgröße:
17.02.2016: Finde uns auf Facebook



[mehr]
16.07.2011: Die Feuerwehr der Bundeswehr, eine etwas Andere...



[mehr]
15.02.2011: Hinweis für Mitglieder



[mehr]
Verband der Bundeswehrfeuerwehren e.V.
Fach- und Berufsverband, Mitglied im Deutschen Feuerwehrverband
und der "Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.
Die Laufbahnen in der Bundeswehrfeuerwehr
Der mittlere feuerwehrtechnische Dienst
Allgemeine Einstellungsvoraussetzungen 1)

Für den feuerwehrtechnischen Dienst gelten die allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen für Beamtinnen/Beamte. Diese richten sich nach der Beamtenlaufbahnverordnung. Nach unserem Kenntnisstand können Sie Beamtin/Beamter werden, wenn Sie:
  • Deutsche/Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes sind,

  • die Gewähr dafür bieten, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten,

  • charakterlich, geistig und körperlich für die Laufbahn geeignet erscheinen,

  • uneingeschränkt gesundheitlich geeignet sind.

Besondere Einstellungsvoraussetzungen 1)

Die besonderen Einstellungsvoraussetzungen sind für jede Fachtätigkeit unterschiedlich. Für den feuerwehrtechnischen Dienst müssen Sie
  • mindestens den erfolgreichen Besuch einer Hauptschule und eine förderliche abgeschlossene Berufsausbildung2) oder

  • einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand nachweisen können oder

  • bei einem Berufsabschluss in einem nicht förderlichen Beruf2): eine aktive mehrjährige Zugehörigkeit zu einer Freiwilligen Feuerwehr, Pflichtfeuerwehr oder Werkfeuerwehr mit Abschluss der Grundausbildung nachweisen können oder

  • als Soldatin/Soldat oder ehemalige Soldatin/ehemaliger Soldat in der Bundeswehr mindestens 2 Jahre in einer förderlichen Verwendungsreihe tätig gewesen sein und eine Mindestdienstzeit von 4 Jahren nachweisen können.

Beförderungs- und Aufstiegschancen

Je nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ist die Beförderung bis zur Hauptbrandmeisterin/zum Hauptbrandmeister möglich (Besoldungsgruppe A 9).

Grundsätzlich können besonders qualifizierte Beamtinnen/Beamte bereits vier Jahre nach Ende der Probezeit, bei Erfüllung der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen, für den Aufstieg in die Laufbahn des gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes zugelassen werden.

 
Der gehobene feuerwehrtechnische Dienst
In die Laufbahn des gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes werden zurzeit Beamtinnen/Beamte des mittleren feuerwehrtechnischen Dienstes übernommen, die sich bewährt haben, ein Aufstiegsverfahren durchlaufen und die dafür vorgesehene Ausbildung absolviert haben. In Zukunft wird es darüber hinaus auch die Möglichkeit geben, sich direkt für den gehobenen Dienst zu bewerben.

In den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst können Sie eingestellt werden1), wenn Sie
  • Deutsche/Deutscher im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes sind

  • aufgrund Ihrer charakterlichen, geistigen und körperlichen Anlagen für die Laufbahn geeignet erscheinen

  • uneingeschränkt gesundheitlich geeignet sind

  • über ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium in einem förderlichen Studienfach (z. B. Bauingenieur, Architektur, Maschinenbau, Chemie u. Ä.) verfügen oder

  • über ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium und eine aktive mehrjährige Zugehörigkeit zu einer Freiwilligen Feuerwehr, Pflichtfeuerwehr oder Werkfeuerwehr mit Abschluss der Grundausbildung verfügen oder

  • als Soldatin/Soldat oder ehemalige(r) Soldatin/Soldat in der Bundeswehr mindestens zwei Jahre in einer förderlichen Verwendungsreihe tätig waren und eine Mindestdienstzeit von vier Jahren nachweisen können

Feste Einstellungstermine für diese Laufbahn gibt es derzeit nicht. Die Einstellung erfolgt bedarfsorientiert.

1) Die hier genannten Angaben sind eine allgemeine Information ohne Gewähr. Verbindlich sind nur die Veröffentlichungen der zuständigen Behörden. Informieren Sie sich bitte bei den zuständigen Behören über die jeweils aktuellen Einstellungsvoraussetzungen. Die Adressen und Links finden Sie auf der entsprechenden Seite unserer Homepage.

2) (Gesellenprüfung, Meisterprüfung, Abschlussprüfung als staatlich geprüfter Techniker)